Cornwall_St-Ives

Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich mich richtig in Cornwall verliebt!

Am 4. Juli dieses Jahres hebt zum ersten Mal eine Maschine der Edelweiss Air ab Richtung Newquay/Cornwall. Da ich tagtäglich vom Reisen träume, kommen mir mit dieser neuen Destination von Edelweiss ganz viele schöne Erinnerungen hoch. Im Mai 2013 habe ich 4 Wochen in der britischen Ferienregion Cornwall gelebt und einiges erlebt. Jede Woche habe ich einen Zwischenbericht an meine Freunde und Bekannte geschickt. Hier nun mein Erlebtes “Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich mich richtig in Cornwall verliebt!” in vier Berichten und das Fazit von der britischen Ferienregion, ganz im Südwesten Englands.

Bericht Nr. 1

Nun bin ich genau seit einer Woche bei den Briten und höchste Zeit für einen Zwischenbericht.

Den ersten Teil meines Berichtes habe ich rausgelöscht, da die ersten Tage regnerisch und kalt waren, meine Wohnung nicht geheizt wurde und meine Laune auf einem Tiefpunkt angelangt war. Auch dies gehört bei Reisen manchmal dazu.

Nach meinem Down am Sonntag und Montag, wo ich am liebsten ins nächste Flugzeug Richtung Zürich gestiegen wäre, geht es langsam aber sicher aufwärts. Ich habe seit gestern endlich Internet und bin mit der Aussenwelt wieder verbunden, habe mir ein Velo für einen Monat gemietet, mir eine Yoga-Matte und einen Rucksack gekauft, mich mit Esswaren, Weiss- und Rotwein eindeckt, die ich gerne habe. So sieht die Welt doch wieder ganz anders aus.

Meine Unterkunft bei den beiden Zahnärzten Nick und Colleen ist ganz ok. Ich habe einen ganzen Annex für mich alleine. Dieser Annex wurde erst vor Weihnachten fertig gebaut, somit ist alles neu. Nebst den beiden Zahnärzten im Haupthaus, lebe ich mit 3 Hunden, 4 Schafen, 7 Schweinen und 9 Hühnern zusammen. Die Schweine sind lustige Viecher, die Armen werden aber am Sonntag geschlachtet.

Wirklich positiv sind die beiden Privat-Lehrerinnen Jane und Janet. Beide sind hervorragend und «really lovely».

Hoffentlich wird das Wetter besser, so dass ich die Gärten, Landschaften und Fischerdörfer mit dem Velo entdecken kann.

Bericht Nr. 2

Nun bin ich bereits 11 Tage in Cornwall und sehe nun die schönen Seiten des Südwestens von England. Cornwall ist nicht umsonst ein Touristenmagnet. Irgendwie konnte ich ja nicht so falsch liegen mit dem Entscheid, hierher zu kommen. Die Gärten, generell die Landschaft, die Wanderwege und die Fischerdörfer in Cornwall sind wirklich einmalig. Am Donnerstag war ich im ‘Eden Project’ und heute besuchte ich die ‘The Lost Gardens of Heligan’ und muss sagen, so einen Garten habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen. Ich werde sicherlich noch die Trebah Garden und hoffentlich auch die Scilly Islands besuchen. Tja, wenn die Sonne scheint, sieht doch alles schon viel anders aus.

Jetzt muss ich Euch aber erzählen, was mir gestern passiert ist:

Normalerweise kommen die Lehrerinnen zu mir, aber jeden Freitag fahre ich mit dem Zug nach Plymouth zu meiner Lehrerin Janet. Keith, das ist ihr Mann, hat mich am Bahnhof in Plymouth abgeholt. Danach sind wir zu ihnen in ihr Haus gefahren. Ich sitze nichts ahnend am Esstisch im Esszimmer und habe so für mich gedacht, was stinkt denn so in diesem Raum. Dann schaue ich auf meine Schuhe und beide waren voll mit frischer Hundekacke. Leider haben Janet und Keith auch 3 Hunde. Anfangs war es mir mega peinlich, da ich gedacht habe, dass ich die Kacke von draussen reingebracht habe und Janet war ein bisschen sauer, da im ganzen Haus weisse Teppiche ausgelegt sind. Aber nein, die Kacke lag auf dem Perserteppich im Esszimmer und ich bin im Esszimmer in die frische Hundekacke getreten. Man erwartet ja in einem englischen Esszimmer nicht unbedingt Hundekacke auf einem Perserteppich. Somit war es nicht mehr mir peinlich, sondern Janet und Keith. Beide sind nur noch rumgerannt und haben meine Schuhe geputzt.

Morgen werden bei uns die Schweine in den Schlachthof gebracht und ich flüchte nach Penzance, wo ich hoffentlich wieder so einen schönen Tag erlebe wie heute.

Bericht Nr. 3

Hi from sunny Cornwall – 1. Woche flop, 2. Woche top!

Wie die einten oder anderen bereits mitbekommen haben, scheint im guten alten England seit einer Woche die Sonne. Und nicht nur mal hie und da zwischen den Wolken durch, nein, der Himmel ist wolkenlos. Da ich weiss, dass meine geliebte Schweiz in einem Wettertief versinkt, geht es mir natürlich blendend. Was das Wetter nicht alles ausmachen kann!

Jeden Morgen habe ich 3 Stunden Privatunterricht, dann sattle ich mein Velo und fahre gute 20 Minuten zum Bahnhof von St Austell und nehme den 12.16 h Zug Richtung Süden. Am Montag war ich in Penzance und habe die Insel St Michaels Mount besichtigt, am Dienstag war ich im traumhaften St Ives, am Mittwoch in Falmouth und gestern mit dem Velo im malerischen Fowey und im idyllischen Polkerries. Heute hatte ich wieder Privatunterricht bei Janet in Plymouth, nein, keine Hundekacke mehr an meinen Schuhen!

Ich habe mich inzwischen bestens arrangiert. Wie erwähnt düse ich nach den Lektionen ab und entdecke das wunderbare Cornwall. Suche mir ein schönes Restaurant am Strand und geniesse ein leckeres Mittagessen und ein, manchmal auch zwei Gläser Wein oder Besuche ein lokales Pub und trinke ein typisches englisches Ale, von Hand gepumpt, also nicht mit Kohlensäure gezapft wie bei uns üblich.

Zum Schluss noch diese Story:

Am Dienstag hatte ich einen Traumtag in St. Ives. Eigentlich wollte ich auf dem Coast Path von St Ives nach Hayle wandern, da ich mich aber richtig in St Ives verliebt habe, habe ich den ganzen Tag am Strand von St Ives verbracht. Zum Abschluss des Tages habe ich mir eine Kugel Cookies & Cream in einer Waffel gegönnt. Der Glacè-Verkäufer sagt zu mir: ‘watch the seagulls’, meine Antwort: ‘no problem’. Was haben die blöden Möwen mit meinem Glacé zu tun, habe ich mich gefragt. Ich kann euch sagen, das Glacé war himmlisch. Jedoch konnte ich nur einen Schleck davon geniessen, denn schwupps und weg war die ganze Kugel Cookies & Cream. Eine Möve kam angeflogen und hat sich die ganze Kugel geschnappt! Apropos watch the seagulls!

Bericht Nr. 4

Meine 4 Wochen England sind vorbei, ich bin wieder in Zürich! Nach Cornwall würde ich jeder Zeit wieder gehen, aber nur für Ferien. Der Südwesten Englands ist landschaftlich ein absoluter Traum. Es gibt auch einige gute Hotels und Restaurants. Zum Glück hatte ich besseres Wetter in England als ihr hier in der Schweiz hattet.

Fazit

Gartenanlagen von Weltruf, spektakuläre Küsten, traumhafte Strände, unglaublich schöne Küstenwanderungen, ursprüngliche Fischerdörfer und eine Szenerie wie in den Rosamunde Pilcher-Filmen!

Der Westen Englands ist zurecht bekannt für seine wunderschönen Gärten, windumtoste Klippen, weiten Sandstrände und sanften grünen Hügel. Die Wanderwege an der Küste Cornwalls zählen zu den schönsten Küstenwanderungen der Welt und einige Etappen habe ich während meinem 4-wöchigen Aufenthalt in Cornwall abmarschiert. Auch haben mir Nick und Colleen einige schöne Ecken mit dem Auto gezeigt, wie zum Beispiel «Lanhydrock House & Gardens», die Orte Padstow und Newquay und die berühmten «Trebah Gardens». Leider habe ich zu diesem Zeitpunkt Rick Stein und Nathan Outlaw noch nicht gekannt.  Rick Stein, der englische Starkoch, Gastronom und Autor, welcher die ganze Welt bereist hat, gehört zu meinen Lieblingsköchen und ich habe keine einzige Folge seiner Reisesendungen verpasst wie zum Beispiel «Long Weekends», «Von Venedig nach Istanbul», «Traumziel Mittelmeer», «French Odyssey» und viele mehr. Als ich in Padstow war, habe ich zwar vor einem Restaurant eine ungewöhnlich grosse Menschenmenge gesehen und als ich mich informiert hatte, was die Menschen dort machen, hat man mir lediglich gesagt, dass es sich um ein Restaurant von einem berühmten Koch handle. Erst zwei, drei Jahre später habe ich rausgefunden, dass es sich um das «The Seafood Restaurant» von Rick Stein gehandelt hat. Dieses Jahr werde ich aber alle Restaurants von Rick Stein und die beiden mit 2 Michelin-Sternen gekrönten Restaurants von Nathan Outlaw in Port Isaac ausprobieren.

Cornwall ist definitiv eine Reise wert und vor allem die Kombination vom türkisblauen Meer, den langen Sandstränden und der grünen Landschaft, die einzigartigen Küstenwanderungen beziehungsweise die tollen Velowege mit der hochstehenden Gastronomie machen die Faszination dieser Gegend aus und fasziniert mich immer wieder aufs Neue!

Einzig die Anreise aus der Schweiz in diese traumhafte Region Südenglands war immer ein wenig mühselig. Mit der neuen wöchentlichen Verbindung Zürich – Newquay der Edelweiss Air https://www.flyedelweiss.com/DE/Pages/home.aspx ändert sich das schlagartig! Cornwall ist der Schweiz viel näher gerückt beziehungsweise in 2 Stunden Flugzeit ab Zürich landet man bereits in Cornwall.

Übrigens, die Schuhe mit der Hundekacke musste ich anschliessend entsorgen, da ich den Gestank nicht mehr von der Ledersohle weggebracht habe.

Mietwagenrundreise “Cornwall – Gartenanlagen von Weltruf, spektakuläre Küsten und ursprüngliche Fischerdörfer” https://www.autorundreisen.ch/rundreisen/bezauberndes-cornwall-mietwagenrundreise/

Dieser Text “Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich mich richtig in Cornwall verliebt!” wurde von Marco Wipfli verfasst – Geschäftsführer der Meersicht GmbH – Travel & Lifestyle

Neueste Beiträge

Das grüne Slowenien
Das kleine, abwechslungsreiche Land wird oft mit…
Autorundreisen und Mietwagenrundreisen in Corona-Zeiten
Geniessen Sie trotz COVID-19 das Reisejahr 2021…
Wieso Albanien
Was du fliegst nach Albanien? Wieso Albanien?…
Schlemmen am Steintisch
Schlemmen am Steintisch – die besten Tessiner…